Zahnaerzte im Hochstift | Tipps für Eltern
Ingo Holischeck, Cordula Roggen, Zahnarzt, Sande, Lippesee, Kinderzahnarzt
19280
page,page-id-19280,page-template-default,ajax_fade,page_not_loaded,,,wpb-js-composer js-comp-ver-4.2.3,vc_responsive
 

Tipps für Eltern

Es gibt viele kleine Tricks, wie Sie ihr Kind vor und während der Behandlung unterstützen können.

Wecken Sie die Neugierde Ihres Kindes auf das kommende Erlebnis „Zahnarztbesuch“. In unserer Praxis dürfen die Kinder Zahnarzt spielen und Stofftiere oder das eigene Kuscheltier mitbringen und untersuchen.

Gestalten Sie den Tag des Zahnarztbesuches frei von Belastungen und sorgen Sie dafür, daß Sie und Ihr Kind ausgeruht sind.
Bitten verwenden Sie im Vorfeld keine Sätze wie „das tut nicht weh!“, „du mußt keine Angst haben“ oder „es wird nicht schlimm“. Kinder verstehen im Unterbewußtsein nur „tut weh“ oder „schlimm“ und schüren Mißtrauen und Angst.
Verwenden Sie stets eine positive Sprache wie „das wird sicher ganz toll!“, „die Zahnärztin wird deine Zähne zählen“, …
Äußern Sie keine eigenen negativen Zahnarzterfahrungen, da sich diese auf ihr Kind übertragen kann. Vor allem, wenn Sie selber Angstpatient sind, sollten Sie sich zur Behandlung eher nicht äußern.
Erklärungen Sie ihrem Kind den bevorstehenden Behandlungsablauf nicht im Detail, da ihr Kind sonst voreingenommen ist. Wir erklären Ihrem Kind alles!
Versprechen Sie bitte keine Belohnungsgeschenke! Es könnte zusätzlichen Druck auf ihr Kind ausüben und erschweren mitunter die Zusammenarbeit für das Team. Je weniger Beachtung Sie der Angelegenheit schenken, desto besser.
Schimpfen Sie bitte nicht vor, während oder nach der Behandlung mit Ihrem Kind. Loben Sie es stattdessen – aber nur für das, was es auch wirklich gut gemacht hat: selbst wenn das nur eine winzige Kleinigkeit gewesen sein sollte. Also: Loben! Loben! Loben!
Bitte unterbrechen Sie die Behandlung nicht. Bestärken Sie die Kinder darin, alleine ins Behandlungszimmer zu gehen. Sollte dies anfänglich nicht möglich sein, ist dies überhaupt kein Problem und meist auch ganz normal. Sie können gerne bei der Behandlung anwesend sein. Haben Sie aber bitte Verständnis, daß nur eine Begleitperson mit in den Behandlungsraum kommt.

Downloads:

Elternbrief [PDF]

Kinderanamnesebogen [PDF]